jura-basic (Lexikon: Angebot) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Vertrag (Antrag, Angebot)

Begriff und Bedeutung

Ein Vertrag erfordert übereinstimmende Willenserklärungen, das sind das Vertragsangebot und die Annahme. Mit der Annahme des Angebots kommt es zum Vertragsschluss.

Das Vertragsangebot wird im BGB als Antrag bezeichnet.

Mit dem Antrag wird einem anderen die Schließung eines Vertrags angetragen (vgl. § 145 BGB@). Der andere kann den Antrag annehmen. Die Annahme ist die Zustimmung zum Angebot. Die Zustimmung besteht in dem Wort "ja". Mit der Annahme des Angebots kommt es zum Vertragsschluss(siehe Vertragsschluss).

Durch die Annahme des Angebots (Antrags), wird der Inhalt des Angebots zum Inhalt des Vertrags. Vertragsverhandlungen über den Inhalt des Vertrags, sind Verhandlungen über den Inhalt des Antrags (Angebots). Inhalt des Antrags sollte beispielsweise sein, Name und Anschrift der Parteien, der Vertragsgegenstand, Preis, Zahlungsmittel (siehe Beispiel für Inhalt).

Der Antrag muss gegen einen anderen gerichtet sein (§ 145 BGB@). Nach dem Wortlaut dieser Vorschrift kann der Antragende den Antrag nicht an sich selbst richten. Ein Vertrag setzt deshalb zu seiner wirksamen Entstehung begrifflich mindestens zwei Willenserklärungen verschiedener Rechtssubjekte (Vertragsparteien) voraus (BGH, 27.08.2016 – VIII ZR 100/15, Tz. 21).

Der Antragende kann den Antrag an eine andere konkrete Person (z.B. Freund) oder jedermann richten (z.B. Aufsteller von Zigarettenautomaten richtet Angebot an Unbekannte).

Ein Angebot bedarf grundsätzlich keiner besonderen Form. Ein Angebot kann z.B. mündlich, telefonisch, durch Brief, Fax, Email abgegeben werden.

Ein Angebot muss so konkret sein, dass die Leistung bei Vertragsschluss zu mindestens bestimmbar ist und der Annehmende nur noch "ja" zu sagen braucht (OLG Düsseldorf, 19.05.2016 - I-16 U 72/15 unter II.B.1a). Fehlt es der Erklärung an der eindeutigen Bestimmbarkeit der Leistung, liegt kein Antrag vor und es kann zu keinem Vertragsschluss kommen. Denn der Schuldner kann nicht zu einer unbestimmten Leistung verpflichtet werden.

Ob ein Antrag unbestimmt ist, ist durch Auslegung der Erklärung festzustellen. Da der Antrag eine empfangsbedürftige Willenserklärung ist, kommt es auf die Sicht des Adressaten an (Sicht des objektiven Erklärungsempfängers). Maßgebend ist, wie er die Erklärung des Antragenden verstehen durfte.

Wird ein Angebot per elektronisches Bestellformular von einer Webseite (über ein Buchungs- oder Bestellsystem) an ein Unternehmen versendet, dann stellt sich die Frage, ob die abgegebene Erklärung (Antrag) aus der Sicht des elektronischen Systems (des Unternehmens) oder aus der Sicht eines Menschen auszulegen ist, z.B. buchen eines Fluges über eine Flugbuchungswebseite. Nach dem BGH ist maßgeblich, wie der menschliche Adressat die jeweilige Erklärung nach Treu und Glauben und der Verkehrssitte verstehen darf (BGH, 16. 10. 2012 – X ZR 37/12; Leitsatz).

Für einen Antrag sind von Bedeutung:

  • Willenserklärung

  • Inhalt

  • Bestimmtheit des Angebots

  • Rechtsbindungswillen

  • Gebundenheit des Antrags

  • Bindungsfrist

  • Ausschluss der Gebundenheit

  • Befristeter Antrag

  • Widerrufsvorbehalt

  • Bedingung

  • Abgabe

  • Zugang

  • Annahme innerhalb der Annahmefrist


(© jura-basic.de)

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)


Dokument-Nr. 000236, © 2019

Tipp

Themen von jura-basic finden Sie im Internet schneller, wenn Sie dem Suchbegriff zusätzlich 'jura basic' hinzufügen, z.B. Arbeitsvertrag jura basic

Haben Sie Grundwissen?

Haben Sie juristisches Grundwissen? Siehe Aufgaben, bei denen allgemeines Rechtswissen gefragt ist (Aufgaben)

Haben Sie juristische Kenntnisse im Kaufrecht? Siehe Verständnisfrage (Aufgaben) zum Kaufrecht (Aufgaben)

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Thema des Monats
(Montagsauto und Rücktritt)

Wann ist ein Auto ein Montagsauto? Kann der Käufer eines Montagsautos vom Vertrag zurücktreten?
Nähere Informationen, siehe Details


Sind Sie Existenzgründer?

Informationen für Existenzgründer von jura-basic.de (siehe Details).

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Handelsvertreter oder Makler?

Ob ein gewerblicher Vermittler rechtlich ein Handelsvertreter oder Makler ist, ist abhängig von kleinen Details (siehe Details).

Themen für Selbständige und Manager

1. Für Selbständige hat jura-basic.de juristische Fachthemen zusammengestellt, z.B. Fachthemen ausgesucht für
Arbeitgeber, Handelsvertreter, Urheber
Existenzgründer, Privatlehrer, Freiberufler
Journalisten und andere Personengruppen,
siehe (Details)

2. Manager: siehe Recht und Managemant

Wichtige Begriffe im Arbeitsrechts

Begriffe im Arbeitsrecht sind Begriffe, die gewöhnlich im Arbeitsrecht verwendet werden (siehe weiter).

Checkliste für Arbeitsvertrag

Ein Arbeitsvertrag enthält verschiedene Vertragspunkte. jura-basic hat eine Checkliste für den Arbeitsvertrag erstellt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zur Krankheit, zur Kündigung, zum Urlaub oder zur Arbeitszeit (insbesondere Arbeitsbereitschaft, Bereitschaftsdienst, Umkleidezeiten, Überstunden, Wegezeiten), dann siehe Details.

Hinweise

Seite aktualisiert: 24.10.2017, Copyright 2019...