jura-basic (Lexikon: Gefälligkeit Leihvertrag-und-Gefälligkeit) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Vertrag (Gefälligkeit, Gefälligkeitserklärung)

Leihvertrag und Gefälligkeit

Rz. 4

Die Unterscheidung zwischen Leihvertrag und Gefälligkeit muss im Einzelfall nach Anlass und Zweck der Gebrauchsüberlassung beurteilt werden, insbesondere danach, ob die Parteien mit einem Rechtsbindungswillen gehandelt haben (vgl. BGH, 04. August 2010 - XII ZR 118/08, Tz. 14).

Mit Rechtsindungswillen handelt, wer sich vertraglich binden will (siehe Rechtsbindungswille). Handeln aus bloßer Gefälligkeit ist Handeln ohne Rechtsbindungswillen, ohne rechtlicher Verpflichtung.

Ist eine verbindliche Nutzungszeit (Gebrauchsüberlassungzeit) vereinbart oder soll die Rückgabe erst erfolgen, nach dem die Gebrauchsbeendigung eingetreten ist, ist eine Leihe anzunehmen (vgl. § 604 Abs. 2 BGB@). Bei einem Leihvertrag sind die Parteien an vertragliche Regelungen gebunden.

Ist eine verbindliche Nutzungszeit nicht vereinbart und soll die Nutzungsmöglichkeit jederzeit willkürlich beendet werden können, insbesondere der Verleiher jederzeit die Möglichkeit zur Rückforderung haben, dann ist Gefälligkeit anzunehmen. Bei bloßer Gefälligkeit fehlt den Parteien der Rechtsbindungswille, d.h. bei der Überlassung eines Gegenstandes im Rahmen einer Gefälligkeit (eines bloßen Gefälligkeitsverhältnisses) wollen die Parteien sich nicht rechtlich binden. Die Beteiligten entscheiden sich in diesem Fall dafür, die Gebrauchsüberlassung nicht den gesetzlichen Bestimmungen über die Leihe zu unterstellen (vgl. BGH aaO, Tz. 14). Die Überlassung erfolgt ohne rechtliche Verpflichtung.

Von der bloßen Gefälligkeit (erfordert Handeln ohne Rechtsbindungswillen, ohne rechtliche Verpflichtung) ist der Gefälligkeitsvertrag zu unterscheiden. Der Gefälligkeitsvertrag ist eine Bezeichnung für einen unentgeltlichen Vertrag, wozu auch der Leihvertrag gehört. Da die vertragliche Leistung ohne Gegenleistung erfolgt, wird hier auch von "Gefälligkeit" gesprochen, gemeint ist die unentgeltliche Leistung, die aber vertraglich geschuldet wird (siehe Gefälligkeitsvertrag).


<< Rz. 3 || Rz. 5 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000119, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...