jura-basic (Lexikon: Vertrag Unterrichtsvertrag Teilzahlungen) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Vertrag (Unterrichtsvertrag)

Teilzahlungen

Rz. 17

Die Vergütung des Unterrichtsvertrags kann in einer Gesamtsumme oder in Teilzahlungen (Teilleistungen) erfolgen.

Teilzahlungen können entgeltlich oder unentgeltlich sein.

Teilzahlungen sind entgeltlich, wenn der Teilzahlungspreis (Summe aller Teilzahlungen) höher ist als der Barzahlungspreis oder wenn zu den Teilzahlungen zusätzliche Kosten (z.B. Bearbeitungsgebühren) hinzukommen.

Wird die Vergütung gegen entgeltliche Teilzahlungen erbracht und ist der Unterrichtsvertrag zwischen einem Unternehmer und Verbraucher, dann ist der Vertrag zugleich ein Teilzahlungsgeschäft, auf den verbraucherschützende Regungen anwendbar sind, sodass der Unternehmer (Lehrer) bestimmte Pflichtangaben machen muss (siehe Teilzahlungsgeschäfte).

Bei unentgeltlichen Teilzahlungen (Teilzahnungsabrede ist für den Schüler nicht teurer, als der Barzahlungspreis), sind die verbraucherschützenden Regelungen zu den unentgeltlichen Finanzierungshilfen zu beachten, siehe § 515 BGB@.

Wirtschaftlich ist das Teilzahlungsgeschäft (Teilzahlungsabrede) eine Finanzierungshilfe, da dem Schüler durch die Teilzahlungsabrede finanziell geholfen wird.

Sofern der Unterrichtsvertrag ein Fernunterrichtsvertrag ist, sind die Sonderregelungen zu Teilzahlungen nach dem Fernunterrichtsvertrag zu beachten.

Bei einem Fernunterrichtsvertrag über mehr als 3 Monaten ist die Vergütung in Teilleistungen jeweils für einen Zeitabschnitt von höchstens drei Monaten zu entrichten. Die einzelnen Teilleistungen (Raten) dürfen den Teil der Vergütung nicht übersteigen, der im Verhältnis zur voraussichtlichen Dauer des Fernlehrgangs auf den Zeitabschnitt entfällt, für den die Teilleistung (Ratenzahlung) zu entrichten ist (§ 2 FernUSG@). Die Höhe der Geldrate soll in einem gerechten Verhältnis zur Unterrichtsleistung stehen. Dem Teilnehmer steht ein Kündigungsrecht erstmals nach einem halben Jahr, danach jederzeit zu, unter Einhaltung einer Kündigungsfrist (vgl. § 5 FernUSG@).


<< Rz. 16 || Rz. 18 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 0001482, © jura-basic 2020

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid im Mahnverfahren

Ein Mahnbescheid ergeht im Rahmen des gerichtlichen Mahnverfahrens. Das Mahnverfahren wird von den Amtsgerichten durchgeführt. Das Gericht prüft nicht, ob dem Antragsteller der Zahlungsanspruch tatsächlich zusteht (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2020...