jura-basic (Lexikon: Willenserklärung Bewusstlosigkeit Trunkenheit-und-Rausch) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Willenserklärung (Trunkenheit, Rausch, Hysterie)

Trunkenheit und Rausch

Rz. 3

Eine Trunkenheit kann eine vorübergehende Störung der Geistestätigkeit zur Folge haben. Eine durch Trunkenheit hervorgerufene Störung der Geiststätigkeit kann dazu führen, dass die freie Willensbestimmung ausgeschlossen und die Willenserklärung nichtig ist.

Nichtig ist eine Willenserklärung, die im Zustand vorübergehender Störung der Geistestätigkeit abgegeben wird (§ 105 Abs. 2 BGB@). Zusätzlich wird vom BGH gefordert, dass die Störung der Geiststätigkeit dazu führen muss, dass die freie Willensbestimmung ausgeschlossen ist (vgl. BGH, 05. Juni 1972 - II ZR 119/70; unter I).

Der Ausschluss der freien Willensbestimmung ist nach dem Wortlaut der Vorschrift für die Nichtigkeit einer Willenserklärung nicht erforderlich. Dieses Erfordernis (Ausschluss der freien Willensbestimmung) ergibt sich nach dem BGH aus § 104 BGB@. Danach ist eine Person geschäftsunfähig und kann nach § 105 Abs. 1 BGB@ keine wirksame Willenserklärung abgeben, wenn sie sich in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden dauerhaften Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit befindet (vgl. § 104 BGB@). Nach dem BGH bedeutet dies, dass nicht jede geistige Störung zur Unwirksamkeit einer Willenserklärung führen kann. Führen dauerhafte geistige Störungen, die die freie Willensbestimmung nicht ausschließen, nicht zur Geschäftsunfähigkeit nach § 104 BGB@ und somit nicht zur Unwirksamkeit einer Willenserklärung, dann muss dies erst recht bei vorübergehenden geistigen Störungen gelten (vgl. BGH aaO, unter I), d.h. nur solche vorübergehenden geistigen Störungen, die zusätzlich die freie Willensbestimmung ausschließen, führen nach § 105 Abs. 2 BGB@ zur Unwirksamkeit einer Willenserklärung.

Die freie Willensbestimmung fehlt bei der Abgabe einer Willenserklärung nur dann, wenn sie nicht nur geschwächt und gemindert, sondern völlig ausgeschlossen ist. Eine hochgradige alkoholbedingte Störung genügt nicht ohne weiteres (BGH, 05. Juni 1972 - II ZR 119/70unter III). Es bedarf weiteren Feststellungen im Einzelfall. Dabei ist auch zu berücksichtigen, ob bei einer alkoholisierten Person eine Trunksucht vorliegt.

Nach dem BGH kann eine krankhafte Trunksucht dazu führen, dass eine Person eine Willenserklärung abgibt (z.B. Unterschrift leistet), weil die Person erwartet, dass darauf getrunken wird oder sie deswegen Alkohol bekommt. Die auf eine Trunksucht beruhenden Vorstellungen (Begehrensvorstellungen) können vorübergehend so stark werden, dass die kranke Person nicht im Stande ist vernünftige Überlegungen anzustellen, weil die Aussicht auf Alkohol jede vernünftige Überlegung unmöglich macht (BGH, 05. Juni 1972, unter IV). In einem solchen Moment kann die freie Willensbestimmung ausgeschlossen sein.


<< Rz. 2 || Rz. 4 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000780, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Informationen für Handelsvertreter

jura-basic.de hat Informationen für Handelsvertreter, insbesondere über Provision- und Ausgleichsanspruch (siehe Details).

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...