jura-basic (Lexikon: Eigentümerhypothek) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:


Informationen:

Hypothek (Eigentümerhypothek)

Zur Sicherung einer Forderung wird zu Gunsten des Forderungsinhabers (Dritten) ein Grundstück mit einer Hypothek belastet (siehe Hypothek).

Der Bestand der Hypothek ist abhängig vom Bestand der zu sichernden Forderung (sog. Akzessorietät).

Ist die Forderung des Dritten

  • nicht zur Entstehung gelangt oder

  • erlischt die Forderung später (z.B. durch Erfüllung),

so steht dem Eigentümer des Grundstücks die Hypothek zu (§ 1163 Abs. 1 BGB@).

Ohne Forderung ist keine Sicherheit für den Dritten mehr erforderlich. In diesem Fall wird die bestellte Hypothek (Fremdhypothek) zur Eigentümerhypothek.

Vereinigt sich die Hypothek mit dem Eigentum in einer Person, ohne dass dem Eigentümer auch die Forderung zusteht, so wandelt sich die Hypothek in eine Grundschuld (§ 1177 BGB@).

Diese gesetzliche Anordnung ist die Folge dea gesetzlichen Hypothekenbegriffs, der eine Forderung erfordert (vgl. § 1113 BGB@). Gibt es keine Forderung, dann gibt es begrifflich keine Hypothek. Daher wandelt sich die Hypothek in eine Grundschuld. In diesem Fall wird die Eigentümerhypothek kraft Gesetz zur Eigentümergrundschuld.


Suchen Sie ein ebook für BGB AT?

Die ebooks von jura-basic sind im PDF-Format.
Der Text kann nicht kopiert, aber mit Adobe Reader (Version 10 und 11) ausgedruckt und markiert werden (9,80 EUR incl. MwSt)
Zur Leseprobe beim jura-basic-Verlag.


Hinweise

Dokument-Nr. 0001311

Autor, siehe Impressum

jura-basic Verlag, siehe [www.jurabasic24.de]



Begriffe des BGB [Begriffe]

Lexikon [mehr Info]


Autokauf [mehr Info]

Seite aktualisiert: 04.01.2010, Copyright 2017