jura-basic (Lexikon: Leistungshandlung) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:


Informationen:

Leistung (Leistungshandlungen)

Begriff und Bedeutung

Die Leistungshandlung ist eine zweckgerichtet Handlung. Sie ist auf die Erfüllung der Leistungspflicht (Herbeiführung des Leistungserfolgs) gerichtet.

Beispiele: Leistungshandlungen können Sachleistungen, Werkleistungen, Arbeitsleistungen oder Geldleistungen sein. Der Schuldner hat diese Handlungen am richtigen Ort, zur richtigen Zeit (z.B. vereinbarten Zeit) und vollständig vorzunehmen.

Mit der Vornahme einer Leistungshandlung kann der Leistungserfolg herbeigeführten werden. Der Eintritt des Leistungserfolgs (Erfüllung der Leistungspflicht) kann aber trotz Leistungshandlung ausbleiben.

Beispiel: Bei einer Geldschuld führt die Zahlung nicht zum Leistungserfolg, wenn der Gläubiger den Betrag nicht behalten darf (siehe Erfüllung).

Die Leistungshandlung ist bei nachstehenden Themen von Bedeutung

  • Leistung

  • Leistungsort

  • Leistungserfolg

  • Unmöglichkeit der Leistung

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)

Wertpapiere und Bitcoin

- Anzeige -
Die Wertpapiere an der Börse und die Bitcoins haben gemeinsam, dass sie steigen und fallen.
Die Wertpapiere an der Börse unterliegen einem geregelten Kapitalmarkt (z.B. Wertpapierhandelsgesetz), die Bitcoins nicht.
Profit am geregelten Markt (Börse) ist möglich, mit Hilfe von Börsenexperten (weiter).

Thema des Monats (Januar: Gutschein und Laufzeit)

Gutscheine werden von Händlern ausgegeben. Die meisten Gutschein sind Geschenkgutscheine.
Auf einem Geschenk-Gutschein steht der Geldbetrag und der Leistungsgegenstand, häufig ist auch der Name des Berechtigten (Beschenkten) genannt.

Das Thema des Monats umfasst den Gutschein mit Namen, Gutschein ohne Namen, Einlösefrist, Verfallsdatum, Gültigkeit

Nähere Informationen, siehe Detail


Hinweise

Seite aktualisiert: 15.01.2012, Copyright 2018