jura-basic (Lexikon: Scheckvertrag) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Scheckvertrag

Der Scheckvertrag ist ein Vertrag zwischen einem Kreditinstitut und dem Kunden über die Verwendung von Schecks.

Es gelten die Bedingungen für den Scheckverkehr. Da diese Bedingungen einseitig für eine Vielzahl von Verträgen vorformuliert sind, sind es ABG.

Inhalt des Scheckvertrags ist beispielsweise, dass das Kreditinstitut verpflichtet ist, den Scheck einzulösen. Bei mangelnder Deckung ist das Kreditinstitut zur Einlösung des Schecks berechtigt.

Die im Scheck enthaltene Anweisung an die Bank, dem berechtigten Inhaber eine bestimmte Geldsumme zu zahlen, ist eine Anweisung iSd § 783 BGB@.

Bei Bezahlung mit dem Scheck muss der Schuldner dem Gläubiger den Scheck zeitlich so übergeben, dass der Gläubiger den Scheck rechtzeitig einlösen kann.
(© jura-basic.de)

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Sind Sie selbständig?

Für Personen, die zu bestimmten Personengruppen gehören, hat jura-basic.de entsprechende juristische Themen zusammengestellt,
z.B. Themen für Arbeitgeber, Handelsvertreter,
Existenzgründer, Urheber, Privatlehrer,
Journalisten, Freiberufler und
andere Personengruppen,
siehe (Details)

Hinweise

Seite aktualisiert: 15.01.2012, Copyright 2018...