jura-basic (Lexikon: Vertrag Unterrichtsvertrag) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Vertrag (Unterrichtsvertrag)

Einleitung

Rz. 1

Der Unterrichtsvertrag ist ein Dienstvertrag zwischen dem Dienstverpflichten (Lehrer) und dem Dienstberechtigten (Schüler).

Durch den Dienstvertrag wird

  • derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung der versprochenen Dienste,

  • der andere Teil zur Gewährung der vereinbarten Vergütung verpflichtet(§ 611 Abs. 1 BGB@).

Gegenstand des Dienstvertrags können Dienste jeder Art sein (§ 611 Abs. 2 BGB@), z.B. Nachhilfeunterricht, Musikunterricht, Sprachunterricht.

Bei einem Dienstvertrag schuldet der Dienstverpflichtete kein konkretes Ergebnis (Leistungserfolg), sondern lediglich die Bemühung zu einem Leistungserfolg (siehe Dienstvertrag).

Ein Lehrer schuldet eine konkrete Wissensvermittlung. Er schuldet eine Leistung, aber ohne konkreten Leistungserfolg. Der Lehrer schuldet nicht, dass der Schüler (Teilnehmer) das vermittelte Wissen behält und richtig umsetzt. Denn der Lernerfolg ist auch abhängig von dem Leistungswillen des Teilnehmers, den der Lehrer nicht kennt. Daher will der Lehrer für einen erfolgreichen Abschluss nicht einstehen. Etwas anderes kann gelten, wenn der Lehrer den Teilnehmer kennt und den Erfolg des Teilnehmers als sicher ansieht. In diesem Ausnahmefall ist dann der Unterrichtsvertrag ein Werkvertrag. Im Regelfall ist aber von einem Dienstvertrag auszugehen, bei dem der Lehrer lediglich das Unterrichten schuldet.

Zusätzlich zur Wissensvermittlung durch den Lehrer kann der Lehrer auch die Lieferung von Lernmaterial schulden, z.B. Skripte. In diesem Fall ist zwischen der Wissensvermittlung (Unterricht als Dienstleistung) und dem Lernmaterial zu unterscheiden. Für das Lernmaterial ist auch das Kaufrecht zu beachten.

Neben der Wissensvermittlung schuldet der Lehrer auch einen ordnungsgemäßen Unterrichtsablauf. Der Unterricht ist am vereinbarten Ort und zur vereinbarten Zeit zu erbringen, da der Teilnehmer auf Planungssicherheit angewiesen ist.

Durch den Dienstvertrag wird ein Dienstverhältnis begründet.

Sofern der Unterricht ortsunabhängig erfolgt, insbesondere über das Internet, ist das Fernunterrichtsschutzgesetz (FernUSG) zu beachten (siehe Fernunterricht, Rz.15).


|| Rz. 2 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 0001482, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...