jura-basic (Lexikon: Vertragsartirrtum) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:


Informationen:

Willenserklärung (Irrtum, Vertragsartirrtum)

Begriff und Bedeutung

Bei der Abgabe einer Willenserklärungen kann der Erklärende einem Irrtum (Willensmangel) unterliegen.

Beim Irrtum über die Vertragsart hat der Erklärende bei der Abgabe der Willenserklärung eine falsche Vorstellungen über die Vertragsart.

Beispiel: A geht von einem Mietvertrag aus, B von einer Leihe.

Das Erklärte und wirklich Gewollte stimmen nicht überein. Es liegt ein Irrtum vor

Der Irrtum über die Vertragsart ist ein Inhaltsirrtum (siehe Inhaltsirrtum).

Der Inhaltsirrtum ist ein Anfechtungsgrund nach § 119 Abs. 1 BGB@, d.h. der Erklärende kann seine Willenserklärung wegen Irrtums anfechten (siehe Anfechtung).


(© jura-basic.de)

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)

Wissensprüfung?

Haben Sie auch Wissen in Kaufrecht?
So können Sie Ihr Wissen in Kaufrecht zielgerichtet prüfen ( weiter)

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zum Kaufirrtum?

Rechtliche Informationen zum Kaufirrtum, insbesondere Inhaltsirrtum, Erklärungsirrtum, Eigentschaftsirrtum, Motivirrtum (siehe Details).

Hinweise

Seite aktualisiert: 1, Copyright 2018