jura-basic (Lexikon: Markenrecht Sachhinweis Sachangaben) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Markenrecht (Markenverwendung als Sachhinweis)

Sachangaben

Rz. 2

Die Marke darf von einem Dritten als beschreibende Angabe (z.B. Sacheigenschaft) benutzt werden (§ 23 Nr. 2 MarkenG@), aber nicht als Herkunftshinweis (Betriebshinweis).

Die Verwendung von Markennamen in der Werbung durch Dritte ist nach § 23 Nr. 2 MarkenG@ zulässig, wenn ein mit der Marke identisches Zeichen oder ein ähnliches Zeichen als beschreibende Angabe verwendet wird (z.B. Beschaffenheitsangabe als Sachhinweis). Die Verwendung der geschützten Zeichen muss sich in der beschreibenden Angabe (Sachangabe) erschöpfen (vgl. BGH, 14. Januar 1999 - I ZR 149/96).

Beispiel: Die geschützte Marke "BIG PACK" darf für große Schachteln in der Werbung von Dritten verwendet werden, wenn sie als Beschaffenheitsangabe für große Schachteln (Sachhinweis, Sacheigenschaft) benutzt wird (BGH aaO).

Probleme können bei der Verwendung von Kennzeichen durch Dritte entstehen, wenn der Verkehr das Kennzeichen teilweise beschreibend und teilweise herkunftshinweisend (produktbezogen) auffasst.

Beispiel: Die türkische Bevölkerung sieht das geschützte Kennzeichen "Gazoz" als Beschaffenheitsangabe (Brauselimonade). Die deutsche Bevölkerung ohne türkische Sprachkenntnisse versteht die Bezeichnung als Name eines Produkts.

Solange eine Bezeichnung nicht als Herkunftshinweis, sondern als beschreibende Angabe verwendet wird, ist die Verwendung nach § 23 MarkenG@ zulässig (vgl. BGH, 1. April 2004 - I ZR 23/02).

Beispiel: Wird die Bezeichnung "Gazoz" in türkischen Länden mit vorwiegend türkischen Kunden verwendet, versteht der überwiegende Kundenkreis das Wort als beschreibende Angabe (Sacheigenschaft) bzw. Sachhinweis (vgl. BGH aaO). In Läden mit vorwiegend deutschen Kunden ist die Verwendung der Marke "Gazoz" von § 23 MarkenG@ nicht mehr gedeckt und daher unzulässig.


<< Rz. 1 || Rz. 3 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000826, © jura-basic 2020

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid im Mahnverfahren

Ein Mahnbescheid ergeht im Rahmen des gerichtlichen Mahnverfahrens. Das Mahnverfahren wird von den Amtsgerichten durchgeführt. Das Gericht prüft nicht, ob dem Antragsteller der Zahlungsanspruch tatsächlich zusteht (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2020...