jura-basic (Lexikon: Gutschein) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Gutscheine

Einleitung

Gutscheine werden von Händlern ausgegeben.

Die meisten Gutscheine sind Geschenkgutscheine.

Beim Geschenkgutschein zahlt der Kunde einen gewissen Betrag an den Unternehmer. Im Gegenzug erhält der Kunde eine Urkunde, in der das Guthaben bzw. Leistungsgegenstand sowie häufig auch der Name des Berechtigten genannt ist.

Der Verkäufer muss nur gegen Vorlage des Gutscheins leisten.

Gutscheine werden mit und ohne Namen des Berechtigten ausgegeben.

Gutscheine

  • ohne Namen des Berechtigten sind rechtlich Inhaberkarten (siehe Inhaltsübersicht, dort 4. Inhaberkarte)

  • mit Namen des Berechtigten können Namenspapiere sein (siehe Inhaltsübersicht, dort 5. Namenspapier).

Abhängig vom Einzelfall können Gutscheine mit Namen rechtlich auch als Legitimationspapiere ausgestaltet sein.

Gutscheine ohne Befristung (Verfallsdatum) können nicht zeitlos eingelöst werden. Zivilrechtliche Ansprüche können nach der gesetzlichen Konzeption nicht unbegrenzte Zeit durchgesetzt werden. Sie unterliegen der Verjährung. Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre (§ 195 BGB@). Verjährt der Gutschein, dann kann der Gutscheininhaber seinen Anspruch wegen Eintritt der Verjährung rechtlich nicht mehr durchsetzen. Ist auf dem Gutschein ein Verfallsdatum (Befristung) aufgedruckt, dann muss der Händler nach Ablauf der Frist nicht mehr leisten, sofern die Befristung des Gutscheins wirksam ist. Nicht jede Einlösefrist ist zulässig (siehe Inhaltsübersicht, dort 11. Verfallsdatum, Befristung).


(© jura-basic.de)

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)


Dokument-Nr. 000552, © 2019

Themen des Monats (Überstunden, Dienstreise)

Hat ein Arbeitnehmer bei Überstunden einen Anspruch auf zusätzlichen Lohn? Details

Zählt die Dienstreise zur Arbeitszeit? Details


Haben Sie Grundwissen in Kaufrecht?

Haben Sie Grundwissen im Kaufrecht? Siehe Aufgaben zum Kaufrecht (Aufgaben)

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.


Hinweise

Seite aktualisiert: 14.11.2017, Copyright 2019...