jura-basic (Lexikon: Verbraucherdarlehen Vorvertragliche Informationen) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Darlehensvertrag (Verbraucherdarlehensvertrag)

Vorvertragliche Informationen

Rz. 5

Bei entgeltlichen Verbraucherdarlehensverträgen bestehen für den Darlehensgeber vorvertragliche Informationspflichten (§ 491a Abs. 1 BGB@).

Diese Pflichten sind von der Art des Verbraucherdarlehensvertrags abhängig, also davon abhängig ob es sich um einen Allgemein- Verbraucherdarlehensvertrag oder einen Immobiliar- Verbraucherdarlehensvertrag handelt.

Zu den vorvertraglichen Informationen eines Immobiliar- Verbraucherdarlehensvertrag siehe Art. 247 § 1 EGBGB@)

Zu den vorvertraglichen Informationen eines Allgemein- Verbraucherdarlehensvertrag (vgl. Art. 247 § 3 Abs. 1 EGBGB@) zählen beispielsweise folgende Angaben:

  • den Namen und die Anschrift des Darlehensgebers,

  • die Art des Darlehens,

  • den effektiven Jahreszins,

  • den Nettodarlehensbetrag,

  • den Sollzinssatz,

  • die Vertragslaufzeit,

  • Betrag, Zahl und Fälligkeit der einzelnen Teilzahlungen,

  • den Gesamtbetrag.

Vor dem Vertragsschluss eines Verbraucherdarlehensvertrags kann der Darlehensnehmer vom Darlehensgeber einen Entwurf des Verbraucherdarlehensvertrags verlangen (§ 491a Abs. 2 BGB@), d.h. der Unternehmer ist zur Herausgabe eines Entwurfs verpflichtet.

Vor dem Vertragsschluss ist der Darlehensgeber auch verpflichtet, dem Darlehensnehmer angemessene Erläuterungen zu geben, damit der Darlehensnehmer in die Lage versetzt wird, zu beurteilen, ob der Vertrag dem von ihm verfolgten Zweck und seinen Vermögensverhältnissen gerecht wird (§ 491a Abs. 3 BGB@). Hierzu sind gegebenenfalls die vorvertraglichen Informationen und die Hauptmerkmale der vom Darlehensgeber angebotenen Verträge zu erläutern (vgl. § 491a Abs. 3 BGB@).

Einige der oben genannten vorvertraglichen Informationen (Angaben) müssen auch in einem Verbraucherdarlehensvertrag aufgeführt sein. Sie bilden den Mindestinhalt eines Verbraucherdarlehensvertrags (siehe Mindestinhalt, Rz.6).


<< Rz. 4 || Rz. 6 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000241, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...