jura-basic (Lexikon: Fernabsatzvertrag Infopflichten Liefer--und-Versandkosten) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Fernabsatzvertrag (Informationspflichten)

Übersicht

Rz. 1

Beim Fernabsatzvertrag treffen den Unternehmer besondere Informationspflichten nach § 312d BGB@ (Pflichtangaben). Diese Vorschrift verweist auf Art. 246a § 1 EGBGB@. Sie enthält Regelungen zu Vertragsinformationen (Abs. 1) und zur Information über das Widerrufsrecht (Abs. 2).

Vertragsinformationen

Von Bedeutung sind die Informationen nach Art. 246a § 1 Abs. 1 EGBGB@ (sog. Vertragsinformationen) über

  • (Nr. 2) die Identität des Unternehmers (s.u. Identität),

  • (Nr. 1) die Eigenschaftsangaben über die Ware oder Dienstleistung (siehe Eigenschaftsangaben, Rz.9)

  • (Nr. 4) den Gesamtpreis der Waren oder Dienstleistungen einschließlich aller Steuern (siehe Preisangaben, Rz.10),

  • (Nr. 4) gegebenenfalls die zusätzlichen Liefer- und Versandkosten (siehe Preisangaben, Rz.10),

  • (Nr. 5) bei Abo-Verträge der Gesamtpreis (siehe Preisangaben, Rz.10)

  • (Nr. 7) die Zahlungs-, Liefer- und Leistungsbedingungen,

  • (Nr. 7) den Termin (Liefertermin), bis zu dem der Unternehmer die Waren liefern oder die Dienstleistung erbringen muss,

  • (Nr. 8) das Bestehen eines gesetzlichen Mängelhaftungsrechts für die Waren,

  • (Nr. 11) gegebenenfalls die Laufzeit des Vertrags (siehe Vertragslaufzeit, Rz.14),

  • (Nr. 12) gegebenenfalls die Mindestdauer des Vertrags (siehe Vertragslaufzeit, Rz.14).

Diese Informationen müssen dem Verbraucher vor Abgabe seiner Vertragserklärung zur Verfügung gestellt werden ( siehe Zeitpunkt, Rz.17).

Die in Erfüllung der Pflicht gemachten Angaben werden Inhalt des Vertrags (§ 312d BGB@). Nach dem Vertragsschluss hat der Unternehmer den Vertragsschluss mit Vertragsinhalt auf einem dauerhaften Datenträger zu bestätigen (siehe Vertragsbestätigung, Rz.5).

Widerrufsrecht

Sofern dem Verbraucher ein Widerrufsrecht zusteht, hat der Unternehmer den Verbraucher über das Widerrufsrecht zu belehren (EGBGB Art. 246a § 1 Abs. 2), dazu auch Widerruf.

Die Widerrufsfrist beginnt nicht vor der Erfüllung dieser Informationspflichten.

Sonstiges

Neben den fernabsatzrechtlichen Vorschriften hat der Unternehmer auch die allgemeinen Pflichten bei Verbraucherverträgen zu beachten (siehe Verbrauchervertrag).

Bei einem Vertragsschluss im Internet hat der Unternehmer zusätzlich die Pflichten im elektronischen Geschäftsverkehr zu beachten (siehe Internet, Rz.18)


|| Rz. 2 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000672, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...