jura-basic (Lexikon: Kündigung außerordentliche) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Kündigung (außerordentliche Kündigung)

Außerordentliche Kündigung

Eine außerordentliche Kündigung ist eine Kündigung ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist, d.h. mit Zugang der Willenserklärung beim Empfänger wird das Dauerschuldverhältnis sofort beendet (sog. fristlose Kündigung).

Das Dauerschuldverhältnis kann ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist nur gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt (§ 314 Abs.1 BGB@). Der wichtige Grund kann in der schweren Störung oder Zerstörung des Vertrauensverhältnisses liegen z.B. Vertragspartner unterschlägt Ware.

Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Vertrag (z.B. Schlechtleistung, Nichtleistung), ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig (§ 314 Abs. 2 BGB@). Besteht der Kündigungsgrund in einer Vertragsverletzung, wird die Kündigung auch als Sonderkündigung bezeichnet.

Spezialvorschriften

Soweit Spezialvorschriften greifen sind diese anzuwenden z.B. Außerordentliche Kündigung für Dienstvertrag (§ 626 BGB@).


(© jura-basic.de)

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Personen und Fachwissen

Für Personen, die zu bestimmten Personengruppen gehören, hat jura-basic.de entsprechende juristische Themen zusammengestellt,
z.B. so wie für Verbraucher und Arbeitnehmer, ebenso für
Wohnungseigentümer, Urheber
Journalisten, Existenzgründer,
Freiberufler, Privatlehrer und
andere Personengruppen,
siehe (Details)

Hinweise

Seite aktualisiert: 15.01.2012, Copyright 2018...