jura-basic (Lexikon: Vertrag Anzahlung) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:


Informationen:

Vertrag (Anzahlung)

Bei einem gegenseitigen Vertrag stehen sich Leistung und Gegenleistung gegenüber.

Die Parteien können vereinbaren, dass nach Vertragsschluss eine Anzahlung auf die noch nicht erbrachte Leistung erfolgen soll.

In diesem Fall ist die Anzahlung keine vollständige Geldleistung (Gegenleistung) für die noch ausstehende Leistung. Die Anzahlung ist lediglich eine Teilzahlung auf den Gesamtbetrag.

Erfolgt nach dem Vertragsschluss gegenüber einem Unternehmer eine Anzahlung, dann kann ein Teilzahlungsgeschäft vorliegen.

Enthält eine AGB-Klausel eine Anzahlungspflicht, dann ist AGB-Recht zu beachten (siehe Anzahlungsppflicht).

Wird im Vertrag eine vollständige Vorleistung in Geld vereinbart, dann liegt eine Vorkasse vor (siehe dazu Vorauszahlung).

Von der Anzahlung ist Draufgabe und die Abschlagszahlung zu unterscheiden.

Thema des Monats (April: Besitzer und Besitzdiener)

Besitzer kann ein Mensch oder eine juristische Person (z.B. GmbH) sein. Der Besitzdiener kann nur ein Mensch sein.

Das Thema des Monats umfasst den Begriff des Besitzers und Besitzdieners.

Nähere Informationen, siehe Detail

Hinweise

Seite aktualisiert: 15.01.2012, Copyright 2018