jura-basic (Lexikon: Vorausabtretung) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:


Informationen:

Abtretung (Vorausabtretung)

Die Vorausabtretung ist die Abtretung künftiger Forderungen.

Für die Wirksamkeit einer Abtretung ist nicht erforderlich, dass die Forderung bereits fällig ist oder bereits besteht. Auch eine künftige Forderung ist abtretbar.

Künftige Ansprüche können befristete Forderungen sein.

Wird eine künftige Forderung abgetreten, die erst nach der Abtretung entsteht (z.B. befristete Forderung), kann die Forderung erst zum Zeitpunkt der Entstehung auf den Erwerber übergehen. In diesem Fall ist die Abtretung erst abgeschlossen, wenn die Forderung entstanden ist (BGH, 04.11.2009 - XII ZR 170/07 unter Tz. 17). Zuvor ist ein Übergang der Forderung nicht möglich, da die Forderung nicht besteht.

Wird das Rechtsverhältnis, das die künftige Forderung entstehen lassen soll vor ihrer Entstehung beendet, dann geht die Abtretung ins Leere. Die künftige Forderung kommt nicht mehr zum Entstehen.

Beispiel: Vermieter V tritt im Januar die künftigen Mietforderungen von April bis Juni ab. Vor Entstehung der Forderungen wird das Mietverhältnis beendet. Die abgetretenen Forderungen entstehen nicht.

Fragen zu einem Vertragsabschluss?

Haben Sie konkrete Fragen zum Abschluss eines Vertrags,
dann können Sie sich zielgerichtet informieren ( weiter)

Schema (Darstellungen) von Verträgen

Haben Sie konkrete Fragen zur Struktur eines Vertrags,
dann können Sie sich zielgerichtet informieren ( weiter)

Thema des Monats (April: Besitzer und Besitzdiener)

Besitzer kann ein Mensch oder eine juristische Person (z.B. GmbH) sein. Der Besitzdiener kann nur ein Mensch sein.

Das Thema des Monats umfasst den Begriff des Besitzers und Besitzdieners.

Nähere Informationen, siehe Detail

Hinweise

Seite aktualisiert: 24.03.2016, Copyright 2018