jura-basic (Lexikon: Darlehen Basel Risikomanagement) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Darlehensvertrag (Basel II)

Risikomanagement

Rz. 2

- Eigenmittel -

Die Kreditinstitute müssen im Interesse der Erfüllung ihrer Verpflichtungen gegenüber ihren Gläubigern, insbesondere im Interesse der Sicherheit der ihnen anvertrauten Vermögenswerte, angemessene Eigenmittel haben (§ 10 Abs. 1Satz 1 KWG@).

- Ratingsysteme -

Zur Beurteilung der Angemessenheit ihrer Eigenmittelausstattung dürfen Kreditinstitute mit vorheriger Zulassung durch die Bundesanstalt interne Risikomessverfahren, insbesondere interne Ratingsysteme für die Schätzung von Risikoparametern des Adressenausfallrisikos verwenden (§ 10 Abs. 1 Satz 2 KWG@), z.B. interne Marktrisikomodelle, interne Schätzverfahren zur Bestimmung des operationellen Risikos.

Dazu dürfen Kreditinstitute personenbezogene Daten ihrer Kunden, von Personen, mit denen sie Vertragsverhandlungen über Adressenausfallrisiken begründende Geschäfte aufnehmen, sowie von Personen, die für die Erfüllung eines Adressenausfallrisikos einstehen sollen, erheben und verwenden (§ 10 Abs. 1 Satz 3 KWG@).

- Liquidität -

Die Institute müssen ihre Mittel so anlegen, dass jederzeit eine ausreichende Zahlungsbereitschaft (Liquidität) gewährleistet ist (§ 11 Abs.1 KWG@).

- Millionenkredit -

Zum Schutz der Kreditinstitut, dürfen Großkredite nur unter bestimmten Voraussetzungen gewährt werden.

So darf ein Kreditinstitut einen Kredit, der 10 vom Hundert des haftenden Eigenkapitals des Instituts überschreitet, nur gewähren, wenn es sich von dem Kreditnehmer die wirtschaftlichen Verhältnisse (z.B. Vorlage der Jahresabschlüsse) offen legen lässt (§ 18 KWG@). Von der Offenlegung darf nur in bestimmten Fällen abgesehen werden.

Ein Kredit über 1.5 Mio EUR (Millionenkredit) ist bei der so genannten Evidenzzentrale der Bundesbank anzuzeigen (§ 14 Abs. 1 KWG@). Hat der Kreditnmehmer mehrere Kredite in dieser Höhe bei verschiedenen Banken, dann hat die Deutsche Bundesbank dies den kreditgebenden Unternehmen mitzueilen (§ 14 Abs. 2 KWG@). Die Millionenkreditanzeigen sind von den Banken vierteljährlich abzugeben.

- Compliance -

Um betriebliche Risiken zu mindern, soll ein Unternehmen Verhaltensregeln für Mitarbeiter, Vorstand, Aufsichtsrat aufstellen. Bei Verletzung der Regelungen können Unternehmen dann leichter organisatorische Maßnahmen treffen z.B. Kündigung aussprechen, Vertragsstrafe einfordern.

Mehr dazu weiter

-----------------------------------------------
Weitere Themen:

Abzahlungsdarlehen >> [mehr..]

Annuitätendarlehen >> [mehr..]

Basel II >> [mehr..]

Darlehensvertrag >> [mehr..]

Einlagensicherung >> [mehr..]

Forward-Darlehen >> [mehr..]

Forderungskauf >> [mehr..]

Geldschuld >> [mehr..]

Inkasso >> [mehr..]

Kundigung von Darlehen >> [mehr..]

Kredit >> [mehr..]

Kreditkarte >> [mehr..]

Prolongation >> [mehr..]

Rückzahlung >> [mehr..]

Verbraucherdarlehensvertrag >> [mehr..]

Vereinbarungsdarlehensvertrag >> [mehr..]

Zinsen und Kosten >> [mehr..]


<< Rz. 1 || .. Ende

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)

1. Einleitung

2. Risikomanagement

   - Eigenmittel

   - Ratingsysteme

   - Liquidität

   - Millionenkredit

   - Compliance


Dokument-Nr. 000541 (Details, unten bei Hinweise), © jura-basic 2021

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid im Mahnverfahren

Ein Mahnbescheid ergeht im Rahmen des gerichtlichen Mahnverfahrens. Das Mahnverfahren wird von den Amtsgerichten durchgeführt. Das Gericht prüft nicht, ob dem Antragsteller der Zahlungsanspruch tatsächlich zusteht (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2021...