jura-basic (Lexikon: Überweisung) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:


Informationen:

Geldverkehr (Überweisung)

Begriff und Bedeutung

Der Überweisungsverkehr erfolgt im Dreiecksverhältnis.

Der Geldschuldner beauftragt seine Bank mit der Überweisung des geschuldeten Geldbetrags an den Geldgläubiger.

Für die Überweisung des Geldes an den Geldgläubiger ist ein Überweisungsvertrag zwischen Anweiser und Bank erforderlich.

Der Überweisungsvertrag ist ein Zahlungsdienstevertrag.

Durch den Zahlungsdienstevertrag wird der Zahlungsdienstleister verpflichtet, einen Zahlungsvorgang auszuführen (§ 675f Abs. 1 BGB@). Der Zahlungsvorgang ist jede Bereitstellung, Übermittlung oder Abhebung eines Geldbetrags (§ 675f Abs. 3 BGB@).

Das Zustandekommen des Überweisungsvertrags richtet sich nach den allgemeinen Vorschriften der §§ 145 ff. BGB@ (siehe Inhaltsübersicht, dort 2. Überweisungsvertrag ).

Beim Überweisungsverkehr ist zwischen dem Valutaverhältnis und Deckungsverhältnis zu unterscheiden.

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)

Thema des Monats (Januar: Gutschein und Laufzeit)

Gutscheine werden von Händlern ausgegeben. Die meisten Gutschein sind Geschenkgutscheine.
Auf einem Geschenk-Gutschein steht der Geldbetrag und der Leistungsgegenstand, häufig ist auch der Name des Berechtigten (Beschenkten) genannt.

Das Thema des Monats umfasst den Gutschein mit Namen, Gutschein ohne Namen, Einlösefrist, Verfallsdatum, Gültigkeit

Nähere Informationen, siehe Detail


Hinweise

Seite aktualisiert: 15.01.2012, Copyright 2018