jura-basic (Lexikon: Rechnung Fälligkeit-und-Verzug) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Rechnung (Rechnung)

Fälligkeit und Verzug

Rz. 5

Die Fälligkeit einer Leistung bestimmt, ab welchem Zeitpunkt der Gläubiger seine Leistung fordern kann, bzw. ab wann der Schuldner leisten muss (Fälligkeitszeitpunkt). Vor der Fälligkeit kann der Gläubiger eine Leistung nicht fordern und der Schuldner muss nicht leisten.

Die Fälligkeit einer Leistung bestimmt sich nach § 271 Abs. 1 BGB@. Danach ist eine Leistung sofort nach Vertragsabschluss fällig, sofern

  • nichts anderes bestimmt ist oder

  • sich nichts anderes aus den Umständen ergibt (§ 271 BGB@).

Die Rechnung ist grundsätzlich keine Fälligkeitsvoraussetzung, sondern setzt die Fälligkeit der Geldforderung voraus, d.h. eine Geldforderung kann auch ohne Erteilung einer Rechnung fällig werden, z.B. beim Kauf einer Sache von einer Privatperson wird der Kaufpreis auch ohne Rechnung fällig.

Die Fälligkeit einer Leistung kann in Ausnahmefällen von einer Rechnung (Abrechnung) abhängig sein, wenn der Anspruchsberechtigte die Höhe seines Anspruchs ohne die Abrechnung nicht erkennen kann (BAG, 27.10.2005 – 8 AZR 546/03, unter B. II.2d), Lohnansprüche für Normal- und Überstunden sind aber für Arbeitnehmer (Berechtigte) ohne Abrechnung bezifferbar und daher nach § 614 BGB@ fällig, auch ohne Lohnabrechnung (so BAG aaO).

Gesetzliche Sonderregelungen können die Fälligkeit ausnahmsweise bis zum Zugang einer Rechnung hinausschieben, z.B. im Mietrecht gibt es die Sonderreglung des § 566 Abs. 3 BGB@, wonach die Abrechnung der Betriebskosten dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen ist. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen (BGH, 21.01.2009 - VIII ZR 107/08, Leitsatz). Auch im Bauvertragsrecht gibt es eine Sonderregelung. Grundsätzlich ist der Werklohn mit Abnahme des Werkes fällig (§ 641 Abs. 1 BGB@), ohne Zugang einer Rechnung. Bei einer Bauleistung wird abweichend von § 641 BGB@ der Anspruch auf Schlusszahlung erst nach Zugang der Schlussrechnung fällig (§ 16 Abs. 3 VOB/B). Dies setzt aber voraus, dass die VOB/B Vertragsbestandteil des Bauvertrags geworden ist.

Ist eine Forderung fällig und wird dem Schuldner die Rechnung gelegt, hat er den Rechnungsbetrag unverzüglich zu bezahlen. Bezahlt der Schuldner den Rechnungsbetrag nicht, kommt er durch eine Mahnung in Verzug (§ 286 Abs. 1 BGB@).

Die Mahnung ist rechtlich eine eindeutige Aufforderung des Gläubigers, mit der er unzweideutig zum Ausdruck bringt, dass er die fällige Leistung verlangt. Die Mahnung (konkrete Zahlungsaufforderung) kann in einem zusätzlichen Schreiben erfolgen oder bereits in der Rechnung enthalten sein. In der einseitigen Bestimmung eines Zahlungsziels durch den Gläubiger kann eine nachdrückliche Zahlungsaufforderung gesehen werden. Gegenüber Verbrauchern gilt dies nicht in jedem Fall (dazu Mahnung).

Ohne Mahnung (nachdrückliche Zahlungsaufforderung) kann der Geldschuldner auch in Verzug kommen, wenn ein konkreter Zahlungstermin vereinbart ist und er nicht leistet oder der Schuldner nicht innerhalb von 30 Tagen nach Zugang einer Rechnung leistet (siehe Schuldnerverzug)

Der Schuldner kommt nicht in Verzug, wenn er ein Zurückbehaltungsrecht hat (siehe Schuldnerverzug, Rz.14).

Enthält die Rechnung ein Zahlungsziel, dann muss der Geldschuldner die Rechnung nicht sofort nach dem Erhalt der Rechnung bezahlen (siehe Zahlungsziel, Rz.6).


<< Rz. 4 || Rz. 6 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000628, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Informationen für Handelsvertreter

jura-basic.de hat Informationen für Handelsvertreter, insbesondere über Provision- und Ausgleichsanspruch (siehe Details).

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...