jura-basic (Lexikon: Werkvertrag Unternehmerpflichten) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:

Informationen:

Werkvertrag (Pflichten des Unternehmers)

Einleitung

Durch den Werkvertrag wird der Unternehmer zur Herstellung des versprochenen Werkes (§ 631 Abs. 1 BGB@).

Das versprochene Werk kann sowohl

  • die Herstellung einer Sache oder

  • die Veränderung einer Sache als auch

  • ein anderer durch Arbeit oder Dienstleistung herbeizuführender Erfolg sein (§ 631 Abs. 2 BGB@).

Hinsichtlich der Herstellung des versprochenen Werkes hat der Unternehmer dem Besteller das Werk frei von Sach- und Rechtsmägeln zu verschaffen (§ 633 Abs. 1 BGB@).

Das Bemühen zur Herstellung des versprochenen Werkes genügt nicht für die Vertragserfüllung. Nicht die ausführende Leistung (z.B. Bautätigkeit) führt zur Schuldbefreiung, sondern erst die Herbeiführung des geschuldeten Arbeitserfolgs (z.B. Gebäude mangelfrei zu erstellen).

Der Unternehmer ist vorleistungspflichtig. Die Vergütung wird erst nach der Herstellung des Werkes und der Abnahme des Werkes durch den Besteller fällig. Erst die Arbeit, dann der Lohn (s.u. Vorleistung).

Sofern es sich bei der Herstellung eines körperlichen Werks um die Herstellung einer beweglichen und vertretbaren Sache handelt, liegt kein Werkvertrag vor. Ein Vertrag, der die Lieferung herzustellender oder zu erzeugender beweglichen Sachen zum Gegenstand hat, ist ein Werklieferungsvertrag (siehe Werklieferungsvertrag).

Inhaltsübersicht   (jura-basic)


Hinweise

Dokument-Nr. 000890

Autor, siehe Impressum

jura-basic Verlag, siehe [www.jurabasic24.de]



  Begriffe im BGB [Begriffe]

  Wissenstest [mehr Info]


  Lernhilfe [mehr Info]

  PDF-Dateien:
   - Vertragsrecht [mehr Info]


  Autokauf [mehr Info]

Seite aktualisiert: 15.11.2009, Copyright 2017