jura-basic (Lexikon: Lagergeschäft) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:

Informationen:

Lagervertrag und Lagergeschäft

Begriff und Bedeutung

Der Lagervertrag ist ein Vertrag zwischen Lagerhalter und Einlagerer.

Durch den Lagervertrag entsteht ein Rechtsverhältnis zwischen Lagerhalter und Einlagerer.

Einlagerer kann ein Unternehmer oder Verbraucher sein.

Durch den Lagervertrag wird der Lagerhalter verpflichtet, Güter zu lagern und aufzubewahren (§ 467 Abs. 1 HGB@). Bei unbeweglichen Sachen scheidet eine Lagerhaltung aus.

Für die Lagerung und Aufbewahrung hat der Einlagerer die vereinbarte Vergütung zu bezahlen (§ 467 Abs. 2 HGB@).

Den Einlagerer und Lagerhalter treffen besondere Lagerung-, Mitteilungs- und Auskunftspflichten (vgl. § 468 HGB@).

Der Lagerhalter kann die Rücknahme des Gutes nach Ablauf der vereinbarten Lagerzeit oder nach Kündigung des Vertrags unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat verlangen (§ 473 Abs. 1 HGB@).

Die Vorschriften für den Lagerhalter finden auch Anwendung, wenn der Lagerhalter ein Kleingewerbe führt (§ 467 Abs. 3 HGB@).

Inhaltsübersicht   (jura-basic)


Hinweise

Dokument-Nr. 000614

Autor, siehe Impressum

jura-basic Verlag, siehe [www.jurabasic24.de]



  Begriffe im BGB [Begriffe]

  Wissenstest [mehr Info]


  Lernhilfe [mehr Info]

  PDF-Dateien:
   - Vertragsrecht [mehr Info]


  Autokauf [mehr Info]

Seite aktualisiert: 15.11.2009, Copyright 2017