jura-basic (Lexikon: Maklervertrag Heiratsvermittlung) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Maklervertrag (Zivilmakler)

Heiratsvermittlung

Rz. 13

Die Heiratsvermittlung ist spezielle Maklerleistung.

Der typische Maklervertrag ist ein einseitig verpflichtender Vertrag, verpflichtet wird lediglich der Maklerkunde. Er ist zur Bezahlung des verprochenen Maklerlohns verpflichtet (siehe Maklervertrag).

Bei einer erfolgreichen Heiratsvermittlung gilt anderes.

Durch das Versprechen eines Lohnes für den Nachweis der Gelegenheit zur Eingehung einer Ehe oder für die Vermittlung des Zustandekommens einer Ehe wird eine Verbindlichkeit nicht begründet (§ 656 BGB@). Wird trotzdem geleistet, kann das Geleistete nicht zurückgefordert.

Diese Regelung geht auf einen Vorschlag der Reichstagskommission zurück. Nach der Vorstellung der Reichstagskommission war das "Nehmen und Geben eines Lohnes für Heiratsvermittlung" mit dem "sittlichen Charakter der Ehe" nicht vereinbar. Die Vorschrift soll die Missbilligung der entgeltlichen Heiratsvermittung zum Ausdruck bringen (vgl. BGH, 17. 1. 2008 – III ZR 239/06, Rn. 21). Der Maklervertrag ist wirksam, enthält aber keine einklagbare Forderung, so dass es vor den Gerichten keine Ehemaklerprozesse geben kann.

Heute wird der Anwendungsbereich von § 656 BGB@ (Heiratsvermittlung) auf ähnliche Vertragsverhältnisse, wie Eheanbahnungsdienstverträge und Partnerschaftsvermittlungs-Dienstverträge erstreckt. Dem liegt die Vorstellung zugrunde, dass wie bei der Ehevermittlung und Eheanbahnung auch bei einer Partnerschaftsvermittlung ein schützenswertes Diskretionsbedürfnis des Kunden besteht (vgl. BGH aaO, Rn. 21), z.B. das Bedürfnis des Kunden, dass vor Gericht nicht die Einzelheiten eines solchen Vertrags verhandelt wird, was zu Peinlichkeiten und Unzumutbarkeiten führen kann


<< Rz. 12 || Rz. 14 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000222, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...