jura-basic (Lexikon: Kündigung KSchG) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:


Informationen:

Arbeitsverhältnis (Kündigung nach KSchG)

Einleitung

Den Kündigungsschutz nach dem KSchG genießen Arbeitnehmer, die länger als sechs Monate in einem Betrieb mit mehr als zehn Arbeitnehmer, ausschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten, beschäftigt sind (vgl. § 23 Abs. 1 KSchG@, siehe auch Anwendungsbereich).

Eine Kündigung ist unwirksam, wenn sie sozial ungerechtfertigt ist (§ 1 Abs. 1 KSchG@).

Sozial ungerechtfertigt ist die Kündigung, wenn sie nicht bedingt (begründet) ist

Neben den Kündigungsgründen muss der Arbeitgeber die Kündigungsfristen beachten. Hinsichtlich den Kündigungsfristen kennt das KSchG keine eigenen Regelungen. Die Kündigungsfristen bestimmen sich nach § 622 BGB@. Eine Kündigung mit Kündigungsfristen wird auch als sog. ordentliche Kündigung bezeichnet.

Gegen eine Kündigung kann der Arbeitnehmer die Kündigungsschutzklage nach § 4 KSchG@ erheben (siehe Kündigungsschutzklage).

Hält der Arbeitnehmer eine Kündigung für sozial ungerechtfertigt, kann der Arbeitnehmer in einem Betrieb mit Betriebsrat binnen einer Woche nach der Kündigung beim Betriebsrat Kündigungseinspruch einlegen >> Kündigungseinspruch beim Betriebsrat .

Inhaltsübersicht..   (jura-basic)


Hinweise

Dokument-Nr. 000684, Fachgebiet: Arbeitsrecht

Autor, siehe Impressum

jura-basic Verlag, siehe [www.jurabasic24.de]


BGB-Begriffe  Autokauf  Vertragsrücktritt  

Vertragsschluss Arbeitsvertrag 

Kaufvertrag Kapitalmarktrecht 

Karteikarten Kaufrecht

Seite aktualisiert: 13.03.2016, Copyright 2017