jura-basic (Lexikon: Schriftform) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:

Informationen:

Schriftform

Schriftform, Einleitung

Ist durch Gesetz schriftliche Form vorgeschrieben, so muss die Urkunde vom Aussteller

  • eigenhändig durch Namensunterschrift oder

  • mittels notariell beglaubigten Handzeichens

unterzeichnet werden (§ 126 Abs. 1 BGB@).

Durch die eigenhändige Namensunterschrift oder das notariell beglaubigte Handzeichen wird der Aussteller der Urkunde erkennbar und die Identität des Unterzeichners überprüfbar (sog. Identitäts- und Beweisfunktion). Daher ist bei der Schriftform die Verwendung eines Stempels mit der Namensunterschrift unzulässig. Die Namensunterschrift muss eigenhändig erfolgen, also im Original vorliegen.

Die Schriftform ist gesetzlich vorgeschrieben, z.B. bei der Kündigung des Arbeitsvertrags (§ 623 BGB@).

Von der gesetzlich vorgeschriebenen Schriftform (§ 126 BGB@) ist die vertraglich vereinbarte Schriftform (§ 127 BGB@) zu unterscheiden (siehe vereinbarte Schriftform).

Ein Rechtsgeschäft, welches der durch Gesetz vorgeschriebenen Form ermangelt (nicht entspricht), ist nichtig (§ 125 BGB@). Daher ist eine mündliche Erklärung oder eine Erklärung per E-Mail unwirksam, wenn eine Schriftform (Originalunterschrift) vorgeschrieben ist.

Inhaltsübersicht   (jura-basic)


Hinweise

Dokument-Nr. 000478

Autor, siehe Impressum

jura-basic Verlag, siehe [www.jurabasic24.de]



  Begriffe im BGB [Begriffe]

  Wissenstest [mehr Info]


  Lernhilfe [mehr Info]

  PDF-Dateien:
   - Vertragsrecht [mehr Info]


  Autokauf [mehr Info]

Seite aktualisiert: 15.11.2009, Copyright 2017