jura-basic (Lexikon: Verbrauchsgüterkauf) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen

Rechtsgebiete:


Informationen:

Verbrauchsgüterkauf (Überblick)

Der Verbrauchsgüterkauf ist ein im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelter Kaufvertrag.

Verbrauchsgüterkäufe sind Kaufverträge, durch die

  • ein Verbraucher

  • von einem Unternehmer

eine bewegliche Sache kauft (§ 474 Abs. 1 BGB@).

Nach dem gesetzlichen Wortlaut muss der Käufer ein Verbraucher sein, d.h. der Käufer muss eine bewegliche Sache zu privaten Zwecken kaufen. Die beweglichen Sachen können neue oder gebrauchte Sachen sein.

Der Verkäufer muss ein Unternehmer sein, d.h. der Verkäufer muss die bewegliche Sache zu unternehmerischen Zwecken verkaufen. Der Unternehmer muss aber kein Verkäufer sein, dessen Haupttätigkeit gerade im Verkauf von beweglichen Sachen liegt (sog. professioneller Verkäufer). Der Verbrauchsgüterkauf ist nicht auf professionelle Verkäufer beschränkt. Ein Verbrauchsgüterkauf liegt grundsätzlich auch dann vor, wenn ein Unternehmer im Rahmen eines branchenfremden Nebengeschäftes eine bewegliche Sache an einen Verbraucher verkauft (BGH, 13. 7. 2011 – VIII ZR 215/10).

Beispiel: Eine in der Drucktechnik tätige GmbH verkauft ein Auto an einen Verbraucher (BGH aaO, 17). Obwohl der Autoverkauf für die GmbH ein Nebengeschäft ist, liegt ein Verbrauchsgüterkauf vor. Nach dem BGH findet eine Beschränkung des Anwendungsbereichs des Verbrauchsgüterkaufs auf professionelle Verkäufer in den gesetzlichen Regelungen keine Stütze und eine solche Beschränlung liefe auch dem weiten Schutzzweck des Verbrauchsgüterkaufs zuwider, bei dem es auf die Schutzbedürftigkeit des Käufers und nicht auf die des Verkäufers ankomme (BGH aaO, Tz. 20).

Um einen Verbrauchsgüterkauf handelt es sich auch bei einem Vertrag, der neben dem Verkauf einer beweglichen Sache die Erbringung einer Dienstleistung durch den Unternehmer zum Gegenstand hat (§ 474 Abs. 1 BGB@). Gemeint sind die Fälle, in denen der Unternehmer die Dienstleistung als Nebenleistung zu seiner Hauptpflicht (Sachübergabe und Eigentumsübertragung nach § 433 Abs. 1 BGB@) erbringt, z.B. Montage (Aufbau) eines Schrankes. Da der Dienstleistung des Unternehmers in solchen Fällen keine eigenständige, gleichrangige Bedeutung zukommt, ist der Vertrag insgesamt einheitlich als Verbrauchsgüterkauf einzuordnen (siehe dazu BT-Drucksache 17/12637, S.69)

Der Kauf einer unbeweglichen Sache (Grundstückskauf) oder der Rechtskauf (z.B. Kauf von Lizenzrechten) zwischen Unternehmer und Verbraucher ist kein Verbrauchsgüterkauf.

Für den Verbrauchsgüterkauf gibt es kaufrechtliche Sonderregelungen, z.B.

  • beim Versendungskauf geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung auf dem Transport nicht auf den Käufer über, wenn der Unternehmer den Frachtführer oder Spediteur bestimmt hat

  • gegenüber einem Verbraucher muss eine Garantieerklärung einfach und verständlich abgefasst sein (Garantieinhalt)

  • Verjährungsabsprachen zulasten des Verbrauchers sind eingeschränkt, z.B. ist ein völliger Gewährleistungsausschluss gegenüber einem Verbraucher unzulässig.

  • tritt ein Mangel nach Gefahrübergang auf (z.B. nach Sachübergabe an den Käufer, § 446 BGB@), dann gilt für die ersten sechs Monate nach Gefahrübergang die gesetzliche Vermutung, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war (sog. Beweislastumkehr).

>> weiter


Hinweise

Seite aktualisiert: 18.11.2017, Copyright 2017