jura-basic (Lexikon: Vortragsrecht) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Urheberrecht (Öffentliche Wiedergabe)

Vortragsrecht

Rz. 5

a) Das Vortragsrecht ist das Recht, ein Sprachwerk durch persönliche Darbietung öffentlich zu Gehör zu bringen (§ 19 Abs. 1 UrhG@), also live vorzutragen.

Der Urheber eines Sprachwerkes hat das Recht zu bestimmen, ob sein Werk vorgetragen wird.

Sprachwerke sind äußerlich erkennbar gemachte Gedankenausdrücke, durch Sprache, wie Reden oder Schriftzeichen. Daher gehören auch Schriftwerke zu den Sprachwerken (Sprachwerkes).

Wer ein Buch öffentlich vorlesen will, benötigt die Zustimmung des Buchautors. Der Buchautor hat das Vortragsrecht hinsichtlich der Wiedergabe seines Buchinhalts.

b) Wer eine Rede (einen Vortrag) auf einen Bild- oder Tonträger aufnimmt erstellt eine Vervielfältigung nach § 16 UrhG@ und bedarf der Zustimmung des Urhebers (Redners). Zulässig sind zwar einzelne Vervielfältigungen eines Werkes durch eine natürliche Person zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern (§ 53 Abs. 1 UrhG@), dies gilt aber nicht für die Aufnahme öffentlicher Vorträge. Die Aufnahme öffentlicher Vorträge auf Bild- oder Tonträger ist stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig (§ 53 Abs. 7 UrhG@). Bei der Aufnahme von Reden ist auch das Recht am eigenen Bild und dem gesprochenen Wort noch von Bedeutung. Diese leiten sich aus dem Persönlichkeitsrecht ab (siehe Persönlichkeitsrecht).

Das Mitschreiben einer Rede ist eine Vervielfältigung, für diese gilt § 53 Abs. 7 UrhG@ nicht, sodass es zur Anwendung von § 53 Abs. 1 UrhG@ kommt.

c) Die Wiedergabe eines Vortrags durch Bild- oder Tonträger erfordert die Zustimmung des Urhebers (siehe Wiedergabe durch Datenträger, Rz.11)


<< Rz. 4 || Rz. 6 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000726 (Details, unten bei Hinweise), © jura-basic 2022

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid im Mahnverfahren

Ein Mahnbescheid ergeht im Rahmen des gerichtlichen Mahnverfahrens. Das Mahnverfahren wird von den Amtsgerichten durchgeführt. Das Gericht prüft nicht, ob dem Antragsteller der Zahlungsanspruch tatsächlich zusteht (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, Copyright 2022...