jura-basic (Lexikon: Computerprogramme Fehlerberichtigung) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Urheberrecht (Computerprogramme)

Fehlerberichtigung

Rz. 19

Der Urheber hat an Computerprogrammen das Umarbeitungsrecht (§ 69c Nr. 2 UrhG@).
Die Umarbeitung erfasst begrifflich die Übersetzung, Bearbeitung und das Arrangement. Das Ergebnis der Umarbeitung muss keine neue Schöpfung (Nachschöpfung) sein.

Soweit keine besonderen vertraglichen Bestimmungen vorliegen, bedürfen die in § 69c Nr. 1 und 2 UrhG@ genannten Handlungen nicht der Zustimmung des Rechtsinhabers,

  • wenn sie für eine bestimmungsgemäße Benutzung des Computerprogramms

  • einschließlich der Fehlerberichtigung

notwendig sind (§ 69d Abs. 1 UrhG@).

Auch die Fehlerberichtigung muss dem bestimmungsgemäßen Gebrauch der Software dienen. Nicht erfasst sind Fehlerberichtigung und Programmänderungen, wenn sie nicht dem bestimmungsgemäßen Gebrauch dienen.

Soweit eine Nutzungsvereinbarung besteht, darf das Recht zur Fehlerberichtigung (zum bestimmungsgemäßen Gebrauch der Software) nicht generell durch vertragliche Bestimmungen ausgeschlossen werden. Denn 69d Abs. 1 UrhG enthalte einen zwingenden Kern von Nutzungshandlungen (BGH, 24.02.2000 - I ZR 141/97, unter II.1.b.bb.3).

Beispiel: Hat der Nutzungsberechtigte sich vertraglich dazu verpflichtet, das Programm einem Dritten nicht zugänglich zu machen, kann ihm nicht generell untersagt werden, für die Fehlerberichtigung einen Dritten einzuschalten (so BGH aaO, Leitsatz). Zulässig ist aber eine Vertragsregelung, die die Fehlerbeseitigung dem Rechtsinhaber vorbehält und dem Nutzer das Recht einräumt, den Fehler durch einen Dritten beheben zu lassen, wenn der Rechtsinhaber dies nicht macht (vgl. BGH aaO, unter II.1.b.bb.3), z.B. der Urheber verpflichtet sich zur Fehlerbeseitigung auch außerhalb eines Gewährleistungs- oder Garantiefalls. Dann besteht keine Notwendigkeit, dass der Nutzer die Fehlerberichtigung selbst oder durch ein Dritten vornehmen lässt, es sei denn der Urheber verweigert die Fehlerbeseitigung.


<< Rz. 18 || Rz. 20 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000402, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Tipp

Themen von jura-basic finden Sie im Internet schneller, wenn Sie dem Suchbegriff zusätzlich 'jura basic' hinzufügen, z.B. Handelsvertreter jura basic

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...