jura-basic (Lexikon: Urheberrecht FreieBenutzung) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Urheberrecht (Freie Benutzung)

Einleitung

Rz. 1

Der Begriff der freien Benutzung eines Werkes stammt aus dem Urheberrecht und wird in § 24 UrhG@ verwendet.

Das Urheberrecht schützt nicht jedes Werk, sondern nur Werke, die als eine persönliche geistige Schöpfung angesehen werden können (§ 2 Abs. 2 UrhG@).

Bei der freien Benutzung eines Werkes wird ein urheberrechtlich geschütztes Werk so verändert, dass ein neues Werk mit eigener Gestaltungshöhe entsteht.

Ein selbständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers des benutzten Werkes veröffentlicht und verwertet werden (§ 24 Abs. 1 UrhG@).

Ein neues Werk erfordert eine persönliche geistige Schöpfung, d.h. ein gewisser Grad an Individualität (siehe Schöpfung). Hierzu ist ein gewisser Grad an Abstand des neu Geschaffenem zur benutzten Vorlage erforderlich.

Der gewisse Abstand (Unterschied) zwischen Vorlage und neuem Geschaffenen ist gewahrt, wenn die Wesenszüge der Vorlage in den Hintergrund treten und so verblassen, dass die Wesenszüge des neu Geschaffenen im Vordergrund stehen (vgl. BGH, 11.03.1993 - I ZR 263/91, Asterix-Parodie).

Beispiel: Die Wesenszüge des neu Geschaffenen stehen im Vordergrund, wenn der Unterschied so groß ist, dass das Original lediglich als Anregung (Ideengeber) für das neue Werk anzusehen ist oder wenn das Original nach der Veränderung als ein Werk der Satire oder Parodie angesehen werden kann (siehe Veränderung, Rz.2).

Zur Feststellung, ob eine freie Benutzung vorliegt, ist ein Vergleich zwischen benutztem Werk (Vorlage) und dem neu Geschaffenen erforderlich (siehe Werkvergleich, Rz.3).

Wegen § 24 UrhG@ ist eine Satire oder Parodie auf ein urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Zustimmung des Urhebers rechtlich möglich (s.u. Parodie).

Von der freien Benutzung eines Werkes ist die Bearbeitung eines Werkes zu unterscheiden. Bei der Bearbeitung eines Werkes behält das neu entstandene Werk den Wesenskern der Vorlage (siehe Bearbeitung).


|| Rz. 2 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000517, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...