jura-basic (Lexikon: Vervielfältigungsrecht) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Urheberrecht (Vervielfältigungsrecht)

Begriff und Bedeutung

Rz. 1

Dem Urheber steht das ausschließliche Recht zu, sein Werk zu vervielfältigen. Das Vervielfältigungsrecht gehört zu den Verwertungsrechten in körperlicher Form (§ 15 Abs. 1 Nr. 1 UrhG@).

Das Vervielfältigungsrecht des Urhebers ist das Recht, Vervielfältigungsstücke des Werkes herzustellen, gleichviel ob vorübergehend oder dauerhaft, in welchem Verfahren und in welcher Zahl (§ 16 Abs. 1 UrhG@).

Vervielfältigungen enthalten alle prägende Merkmale des Originals. Als Verfahrenstechniken kommen Kopieren, Telefax, Scannen, Brennen oder Drucken in Betracht. Durch diese Verfahren wird ein Werk körperlich vervielfältigt.

Kopieren, Telefaxen, Scannen, Brennen oder Drucken sind wirtschaftlich betrachtet auch selbständige Nutzungsarten und für die Einräumung von Nutzungsrechten von Bedeutung (siehe Einräumung von Nutzungsarten).

Das Vervielfältigungsrecht des Urhebers erfasst nicht nur detailgenaue (1:1) Vervielfältigungen, sondern auch Verkleinerungen (Kopie 1:2). Verkleinerungen enthalten alle prägenden Merkmale des Originals, lediglich verkleinert. Der wahrnehmbare Gesamteindruck des Werks verändert sich, aber nicht wesentlich, statt groß nur klein (siehe Verkleinerungen, Rz.20).

Nach § 16 Abs. 2 UrhG@ ist auch die Übertragung des Werkes auf Vorrichtungen zur wiederholbaren Wiedergabe von Bild- oder Tonfolgen (Bild- oder Tonträger) eine Vervielfältigung (§ 16 Abs. 2 UrhG@).

Da der Urheber bestimmen kann, ob er sein Werk vervielfältigen will (§ 16 UrhG@), bedürfen Kopien der Zustimmung des Urhebers.

Das Vervielfältigungsrecht ist zu beachten, bei

  • Werke fotografieren

  • Digitalisierung

  • Bildwerke nachmalen

  • Musikwerke nachspielen oder aufzeichnen

  • Computerprogramme starten

  • Verkleinerung

  • Download

  • Browsing, Caching

  • Streaming

Das Vervielfältigungsrecht gilt nicht uneingeschränkt. Es wird durch gesetzliche Vorschriften zugunsten der Allgemeinheit eingeschränkt, z.B. das Recht zur Privatkopie.


|| Rz. 2 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000724, © jura-basic 2019

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid und Inkasso

Inkassounternehmen erwerben von Gläubigern (z.B. Verkäufern) deren Forderungen. Zahlt der Schuldner bei Fälligkeit seine Schuld nicht, kann das Inkassounternehmen bei Gericht einen Mahnbescheid beantragen (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2019...