jura-basic (Lexikon: Zitat) - Grundwissen
   

  Rechtslexikon

 Juristisches
      Basiswissen


Rechtsgebiete:


Informationen:

Urheberrecht (Zitat)

Einleitung

Rz. 1

a) Der Urheber hat das ausschließliche Recht, sein Werk in körperlicher Form zu verwerten und in unkörperlicher Form wiederzugeben (§ 15 UrhG@), insbesondere hat der Urheber das ausschließliche Recht zur Vervielfältigung (sog. Vervielfältigungsrecht).

Zu Gunsten Dritter gibt es gesetzliche Schranken des Urheberrechts. Dazu gehören die Regelungen zum Zitat.

Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist (§ 51 UrhG@).

Nach dieser gesetzlichen Regelung ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe einzelner bereits erschienener Werke zum Zweck des Zitats auch ohne Zustimmung des Urhebers zulässig. Diese Regelung zur Zitierfreiheit soll die geistige Auseinandersetzung mit fremden Werken erleichtern (vgl. BGH, 30.11.2011 - I ZR 212/12; Tz. 28). Das Zitatrecht ersetzt die Zustimmung des Urhebers.

b) Zitat bedeutet Entlehnung eines Werks oder Werkteils, um die eigene Argumentation zu untermauern. Erforderlich ist eine innere Verbindung zwischen der zitierten Stelle und den eigenen Gedanken des Zitierenden (BGH, 20.12.2007 -I ZR 42/05, TV-Total). Ein Zitat soll als Beleg für die eigenen Gedanken und selbständigen Ausführungen des Zitierenden dienen. Es genügt daher nicht, wenn die Verwendung des fremden Werkes nur zum Ziel hat, dieses dem Endnutzer leichter zugänglich zu machen oder sich selbst eigene Ausführungen zu ersparen (BGH, 30. 11. 2011 – I ZR 212/10; unter II.1, Blühende Landschaften).

Veröffentlichte Werke dürfen daher zitiert werden, wenn das Zitat zur Erläuterung, als Hinweis oder zur Veranschaulichung eigener Gedanken dient (siehe Zitatzweck, Rz.3).

Kein Zitat liegt vor, wenn ein fremdes Werk ohne inneren Zusammenhang zum Gedanken des Zitierenden verwendet wird (BGH 20.12.2007 – I ZR 42/05, TV-Total; BGH, September 1972 – I ZR 6/71, Handbuch mit Zitate). Ein Zitat muss als Beleg oder Erörterungsgrundlage für selbständige Ausführungen des Zitierenden erscheinen.

Die Verwendung einer fremden Filmsequenz im Rahmen einer Fernsehshow (TV-Total) ist kein Zitat, wenn es an dem inneren Zusammenhang zwischen dem inhaltlichen Beitrag des Moderators und der übernommenen Sequenz fehlt (BGH aaO, TV-Total). Ein Zitat liegt auch nicht vor, wenn ein fremdes Werk im Zusammenhang mit einer fehlenden oder inhaltslosen Aussage des Zitierenden verwendet wird, z.B. ein fremdes Werk wird in ein anderes selbständiges Werk (Sammlung von Zitaten), als Zitat, übernommen (BGH aaO, Handbuch mit Zitate).

c) Liegen die Voraussetzungen eines Zitats vor (z.B. übernommener Text ist urheberrechtlich geschützt und der Zitierende nutzt fremdes geschütztes Werk als Beleg für seine eigenen Gedanken), kommt es für die Rechtmäßigkeit des Zitats auf den Umfang des Zitats an. Der Umfang des Zitats ist abhängig vom Zitierzweck.

Die Nutzung des Werks darf nicht unverhältnismäßig sein. Sie muss in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt sein (§ 51 UrhG@), d.h. das Zitat darf nicht über den Zitatzweck hinausgehen.

Zum Zweck des Zitats ist insbesondere zulässig, wenn

  • einzelne Werke in ein anderes selbständiges wissenschaftliches Werk aufgenommen werden

  • Stellen eines Werkes in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden.

  • einzelne Stellen eines erschienenen Musikwerks in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden (vgl. § 51 UrhG@).

Danach darf eine fremde urheberrechtlich geschützte Leistung in ein eigenes urheberrechtlich geschütztes Werk übernommen werden. Unklar ist, ob das Zitatrecht nur gilt, wenn die eigenen Gedanken des Zitierenden urheberrechtlich geschützt sind. Nach dem Wortlaut des § 51 Satz 1 UrhG@ (Generalklausel) ist dies nicht notwendig, lediglich nach den Beispielen in Satz 2 der Vorschrift ist die Aufnahme eines Zitats in ein selbständiges Werk erforderlich (siehe Generalklausel, Rz.2).

Obwohl Filmwerke und Mulitmediawerke nicht im Beispielkatalog aufgelistet sind, sind diese als zitierende Werke möglich, wegen der Generalklausel (BT-Drs. 16/1828, S. 25). Zulässig ist z.B. ein Zitat in einem Filmwerk (BGH, 20. Dezember 2007 - I ZR 42/05, Rn. 2, 40; Die Sendung TV-Total sendet fremdes Filmmaterial). Im konkreten Fall lagen die Voraussetzungen des Zitatrechts nicht vor, da das in der Sendung gezeigte Filmmaterial (als Zitat) nicht vom Zitatzweck gedeckt war (BGH aaO, Rn. 43). Zum urheberrechtlichen Zitatzweck (siehe Zitatzweck, Rz.3).

d) Der Umfang des Zitats ist abhängig vom Einzelfall. Nach § 51 UrhG@ sind Klein- und Großzitate möglich. Bei einem Kleinzitat wird nicht ein ganzes Werk als Zitat verwendet, sondern lediglich Stellen oder einzelne Stellen eines Werkes (siehe Kleinzitat, Rz.5).

e) Beim Zitat hat der Urheber ein Recht auf Namensnennung (siehe Quellenangabe, Rz.9).

f) Ist eine fremde übernommene Leistung urheberrechtlich nicht geschützt, bedarf es keiner Berufung auf das Zitatrecht. In diesem Fall ist eine Erlaubnis des Schaffenden urheberrechtlich nicht notwendig.


|| Rz. 2 >>

Inhaltsübersicht ...    (jura-basic)


Dokument-Nr. 000522, © jura-basic 2020

Weitere Themen...

Hier können Sie weitere Themen lesen, die von jura-basic bereitgestellt werden.

Verzug ohne Verschulden?

Leistet der Schuldner bei Fälligkeit nicht, kommt er dann in jedem Fall in Verzug? Nein (Details).

Mahnbescheid im Mahnverfahren

Ein Mahnbescheid ergeht im Rahmen des gerichtlichen Mahnverfahrens. Das Mahnverfahren wird von den Amtsgerichten durchgeführt. Das Gericht prüft nicht, ob dem Antragsteller der Zahlungsanspruch tatsächlich zusteht (siehe Details).

Kaufen Sie im Internet?

Beim Internetkauf (Online-Shopping) ist rechtliches Fachwissen von Vorteil (siehe Details).

Werkvertrag oder Arbeitsvertrag?

Die Abgrenzung kann schwierig. Maßgebend ist nicht die Vertragsbezeichnung, sondern der Vertragsinhalt. siehe Details.

Vertrag, Rund um den Vertragsschluss

Einem Vertragsschluss gehen Vertragsanbahnung und Vertragsverhandlungen voraus. Sind sich die Personen einig, dann kommt es zum Vertragsschluss (siehe Details).

Fragen zu Vertragsverhandlungen?

Eine Willensübereinstimmung wird durch Vertragsverhandlungen erreicht. Im Rahmen von Vertragsverhandlungen werden Vertragspunkte besprochen und ausgehandelt (siehe Details).

Fragen zum Arbeitsverhältnis?

Haben Sie Fragen zum Arbeitsverhältnis, insbesondere zum Urlaub und Urlaubsabgeltung, zur Krankheit, zur Kündigung oder zur Arbeitszeit (insbesondere Bereitschaftsdienst, Überstunden), dann siehe Details.

Hinweise

jura-basic.de, © Copyright 2020...